Der Arbeitstag endete für mich und viele andere Ingolstädter schon kurz nach Mittag. Grund dafür war das Pokalspiel unseres FC’04 in Sinsheim – wo Dietmar Hopp mit seiner TSG 1899 Hoffenheim auf uns wartete. Also raus aus dem Betrieb, ab ins Auto und die gut 250 Kilometer Richtung Nord-Westen gefahren.



Nach gut 2,5 Stunden konnten wir die Rhein-Neckar-Arena links von uns ausfindig machen und durften dem Personal der TSG gleich mal 10 Euro für die Parkkosten überreichen. Bei der Kontrolle wurde mir seitens der Ordner mal wieder ein Schmankerl der Lächerlichkeit dargeboten. „Die Buttons musst du abgeben – damit könntest du jemanden gefährlich verletzen!“ – Lassen wir das mal so im Raum stehen.

In der Arena wurden sofort die ersten Zaunfahnen aufgehängt und je näher der Anpfiff rückte, desto mehr füllte sich der Gästeblock mit Schanzern – kurz vor Beginn dürften es dann knapp 250 gewesen sein. Es konnte also losgehen.

Wir – gut aufgestellt mit Fahnen – zeigten wir in der ersten Halbzeit einen beeindruckenden Support für einen Mittwoch-Abend in der Ferne. Hoffenheim auf der Gegenseite hingegen enttäuschte – meiner Meinung nach – auf ganzer Linie – von der Lautstärke und noch mehr von den eingesetzten gesponserten Fahnen. Außer diesen war nicht annähernd was selbst gemachtes zu sehen.

Unsere Jungs auf dem Platz nahmen sich ein Beispiel an uns und kämpften gut gegen den Bundesligisten an! So ging es auch in Halbzeit zwei weiter! Ansehnlicher Support und Kampfgeist auf dem Spielfeld von unseren Schwarz-Roten! Allez Donaustadt!

Doch es kam wie es so oft in dieser Hinrunde kam. Wir kassierten den 1-0 Knock-Out – diesmal schon eine halbe Stunde vor Schluss durch BA. Ein weiteres mal war der Traum vom Weiterkommen im Pokal geplatzt!

Mit getrübter Stimmung fuhren wir wieder ins geliebte Oberbayern zurück. Schließlich war am nächsten Tag wieder arbeiten angesagt.