Ferien für die Schüler, Urlaub für den Rest - der Doppeldecker-Bus nach Frankfurt-Bornheim innerhalb Stunden ausverkauft, zudem die SU mit Autos angereist und die überwältigende Unterstützung vieler Wehener. Ohne Frage: Der Gästeblock in Frankfurt gut gefüllt für ein Freitag-Abend-Spiel der Schanzer. Am Ende werden's wohl 250 gewesen sein. Vor allem der aktive Teil dabei sehr stark vertreten.

 

Schon vor dem Spiel ein gut motivierter SU/Wehen-Mob und Busfahrer zum Stadion, wo man akkustisch schon einmal auf sich aufmerksam machte. Im Stadion wurde dann schnell der Zaun beflaggt und schon konnte es losgehen.

Von Anfang an gute Stimmung in Gästeblock. Obwohl kein Dach über uns, konnte man häufig das Echo von der Haupttribüne vernehmen, während von Bornheimer Seite nichts ankam. Auch fahnentechnisch konnte man ein klares Plus erziehlen, durchgehend 5-10 Fahnen im Einsatz, ebenso mehrere Schwenkfahnen.

Auf dem Rasen startete unsere Elf zwar besser, außer einer Hartmann-Chance sprang jedoch nicht herraus. Während unsere Mannschaft immer weniger drückte, fiel auch unser Support vor der Pause leicht ab. Torlos gings in die Pause.

Nach Wiederanpfiff gab's von SU&Wehen-Seite eine schöne Pyro-Aktion, die direkt beloht wurde. Beispielhaft für den Einsatz von Pyrotechnik schien die Mannschaft direkt motiviert und erziehlte noch während die Bengalischen Feuer im Gästeblock brannten, netzte Caiuby nach einer Vorarbeit von Leitl zum 1:0 ein. Wichtiger Treffer und dementsprechend die Stimmung obenauf.

Bei Görlitz reihen sich derzeit Spiel für Spiel unglückliche Situationen aneinander, sodass ausgerechnet er mit der Hand vorraus zum Kopfball ging. Gjasula verwandelte den fälligen Elfer. Doch unsere Mannschaft hat nun endlich den Klassen-Kampf angenommen und lässt sich nach Rückschlägen nicht mehr so leicht unterkriegen. Wieder der derzeit überragende Kapitän (beteiligt an 16 der letzten 21 Tore) als Vorbereiter und wieder der Neuzugang Caiuby als Vollstrecker. In der Folgezeit verpasste es unser Team den Deckel drauf zu machen, sodass es zum Ende nochmal spannend wurde.

Nach diesem wichtigen Sieg, dem Sprung auf Platz 15 und des tollen Auswärtssupports war die Stimmung nach dem Spiel und auf der Rückfahrt natürlich glänzend. Der Glaube an den Klassenerhalt lebt!

Diese Mannschaft kann derzeit jeden schlagen - auch Tabellenführer Hertha?

  • 01
  • 02
  • 03
  • 04