Am 31. Spieltag ging es für den FCI in den Osten der Hauptstadt Deutschlands, genauer nach Köpenick zum 1.FC Union Berlin. Um 3:00 Uhr machten wir uns mit dem Bus auf den Weg zu den Eisernen. Nach ca. 7 Stunden Fahrt erreichten wir Berlin, jedoch bereits um 10:30 Uhr.

Um die Wartezeit zu überbrücken, fuhren wir zum Müggelsee. Aber anstatt an einem Strand standen wir auf einem Parkplatz. Nachdem wir eine halbe Stunde dort verbracht hatten, ging es zum Stadion an der Alten Försterei, meiner Meinung nach eines der schönsten Stadien Deutschlands. Am Eingang wartete auf uns bereits unser Fanbeauftragter, der jedem Gästefan im Namen der Fanbetreuung einen Osterhasen aus Schokolade schenkte.

Es fanden sich ungefähr 150 Anhänger unseres Fußballclubs im Gästeblock ein. Vom Anpfiff an konnten die Fans des FCU wie erwartet mit starkem Support überzeugen, während dieser bei uns bis dahin nur mäßig ausfiel. Obwohl die Schanzer in der ersten Halbzeit das bessere Team waren, stand es nach 45 Minuten 0:0. Von den Gastgebern kam auf dem Platz nicht viel, außer einem Schuss an den Pfosten.

Der 2. Abschnitt begann besser für Eisern Union, die gleich mehrere Chancen hatten, welche von Ingolstadt nur ins Toraus geklärt werden konnten. Die darauffolgenden Eckbälle brachten keine akute Torgefahr. Dann war es soweit - in der 61. Minute kam Andi Görlitz nach einem Fehlpass der Berliner an den Ball und flankte den Ball in den Strafraum, wo Caiuby bereitstand und zum 0:1 für den FCI einköpfte. Nach der verdienten Führung konnten sich auch die meisten Fans aus Oberbayern zum Mitsingen begeistern lassen. Trotz des Gegentores sangen die Fans von Union munter weiter, jedoch waren gelegentlich Gesänge aus dem Gästeblock zu vernehmen.

Aber in der 67. Minute erzielte Karim Benyamina dann den Ausgleich für die immer stärker werdenden Gastgeber, ebenfalls mit dem Kopf. Es passierte nicht mehr viel und es lässt sich sagen, dass das Unentschieden am Ende für beide Teams gerecht war und ein weiterer Punkt für unsere schwarz-roten Jungs für den Klassenerhalt.

Die Schanzer sind nun seit 8 Spielen ungeschlagen und am Samstag, den 30.4. kommt der Tabellenfünfte Erzgebirge Aue in den heimischen Sportpark. Anpfiff ist um 13:00 Uhr. Je nach Abschneiden von Oberhausen und Osnabrück könnte man mit jedem Ergebnis den Klassenerhalt auch rechnerisch perfekt machen.

 

  • union_1
  • union_2
  • union_3
  • union_4
  • union_5