Nach einer kurzen Arbeitswoche und der der genialen Auswärtsfahrt ins Waldstadion zur Eintracht, ging’s für uns bereits am Samstagabend mit Fußball weiter, denn ein Gruppenmitglied hatte zur Hausparty geladen. Etwas später konnten wir auch noch 7 Freunde aus Heidenheim begrüßen. Nach einer langen Nacht mit mehr oder wenig Schlaf kamen wir bereits gegen halb 12 am Stadion an, wo der Stand für die Mottoshirts für das Auswärtsspiel nächste Woche aufgebaut werden musste.

Jeder wusste, was dieser Spieltag bedeutete! Sollte man 3 Punkte gegen den Sport Club aus Karlsruh’ holen, wäre das schon fast der sichere Klassenerhalt. Schließlich würden es nur noch 12 Punkte sein, die nach dem Spieltag zu vergeben wären. Und man hätte bei einem Heimsieg 7 Punkte auf den Relegationsrang. – Aber auch nur wenn das Spiel gewonnen würde. Der KSC holt aus den letzten drei Spielen 7 Punkte und das ohne Gegentor. Unsere Schwarz-Roten schossen die letzten sechs Spiele mindestens 1 Tor. Es würde also eine der beiden „Serien“ reißen.

Bereits eine Stunde vor Anpfiff, füllten viele Karlsruher und Berliner den Gästeblock und es war ziemlich schnell klar, dass das er (so gut wie) ausverkauft sein würde. Beim Einlaufen gab’s von unserer Seite ein Spruchband mit der Aufschrift „Endspurt!“. Die letzten vier Spiele noch mal nutzen um alles zu geben für den Ingolstädter Fußballclub. Ein paar rote und weiße Wurfrollen und Schnipsel rundeten das Bild ab.

Die Blau-Weißen traten, beflügelt von den letzten Erfolgen, in der Anfangsphase selbstbewusst auf. Nach und nach fanden unsere Schwarz-Roten auch ins vorzeige „Endspiel“ und bereits in der 14. Minute sollte ein Eckpfeiler für den Sieg gesetzt werden. Durch die Vorarbeit von Caiuby wurde Akaichi, der auch schon in Frankfurt für das 1-1 sorgte, in Szene gesetzt. Eins zu Null. Ausrasten auf der Süd. Weiter! Unsere Defensive machte dicht und unser Sturm wartete auf Chancen zum nächsten Angriff. Und diese kamen - blieben leider ungenutzt und so konnte man mit einer verdienten Führung in die Pause gehen. Vor allem die Balleroberungen des Mittelfelds und das schnelle Umschalten von Abwehr auf Angriff wussten in der ersten Halbzeit zu überzeugen - so spielt kein Absteiger! Das gute Potential des Karlsruher Anhangs konnte man besonders in den ersten Minuten vernehmen, getrübt durch das 1-0 unsererseits, letztendlich nur ein mittelmäßiger Auftritt in Halbzeit eins im Gästeblock. Als Pausenprogramm wurden ehemalige Spieler der Schanzer Traditionsvereine MTV und ESV begrüßt - eine tolle Aktion, die mit viel Applaus gewürdigt wurde!

Unsere Elf ging zu passiv in die zweite Halbzeit, die Badener rochen ihre Chance und kamen das ein oder andere Mal vors Ingolstädter Tor. In der 75. sollte es soweit sein. Auf Vorlage von Iashvili, netzte Terrazzino ein. Ernüchterung auf der Süd. Jubel bei Hunderten Blau-Weißen im Gästeblock. Kämpfen – Kämpfen um die „6 Punkte“. Das Spiel sollte in die „heiße“ Phase gehen. Gutes Freistoßflanke von Kapitän Leitl und Kopfball von Verteidiger Biliskov. Nach Chancen auf beiden Seiten sollten wir es sein, die die wichtigen Punkte in der Hand halten sollten. Sieg. 14 Spiele ungeschlagen, als einzige Mannschaft in der Zweiten Liga, Humba mit dem Erfolgsgarant Özcan und Kapitän Leitl, wohin man nur blickte fröhliche Gesichter!

Bald darauf mussten wir uns auch schon von den Jungs der Hellenstein Supporters verabschieden. In diesem Sinne: Danke fürs kommen, danke für die zwei geilen Tage. Auf die Freundschaft! HS’04 & BRC’08

  • 01
  • 010
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 10
  • 11
  • 20