Dann war er also da... Der letzte Spieltag. Wieder eine Saison kurz vor dem Abschluss, der spannenste aller Spieltage - für fast alle. Der Aufsteiger aus Braunschweig hatte eine überraschend gute Saison gespielt und tatsächlich an jedem Spieltag auf einem einstelligen Tabellenplatz gestanden und mit dem Abstieg nichts zu tun. Und auch wir hatten schon am vorletzten Spieltag den Klassenerhalt eingefahren. Es sollte nicht mehr als ein Sommerkick im Eintracht-Stadion werden. Passend dazu luden die Supporters zu einer SUmmer Tour, die jedoch vom windigen Wetter etwas beeinträchtigt wurde.

Ein Sponsor organisierte kurzerhand einen kostenfreien Sonderzug - was man mit Geld in kürzester nicht alles aus dem Ärmel schütteln kann... Die Meinungen darüber auch innerhalb der Gruppe geteilt, sodass sich die Anreise auf SU-Bus, Auto und Sonderzug aufteilte. Die Zugfahrer organisierten kurzerhand eine Spendenaktion für Hilfsbedürftige der Region, sodass man der Aktion zumindest in diesem Sinne etwas positives abgewinnen kann. Am Ende waren unter den rund 500 Schanzern also auch 10 BRC- und 3 CF-Mitglieder, begleitet von 4 HS-Jungs, denen wir mal wieder sehr danken!

 

Der Supportbereich im ungewohnt gut gefüllten Gästeblock richtete sich über dem Eingang ein und lieferte ein recht gutes Bild ab. Das Eintracht-Stadion am letzten Spieltag mit über 20.000 Zuschauern ebenfalls sehr gut gefüllt.

Sportlich merkte man an der Aufstellung von Trainer Oral nur zu schnell, dass es um nicht mehr viel ging, ließ er doch mit Matip, Biliskov und Leitl gleich drei wichtige Stammspieler aus dem Team und gab Reservisten wie Hornschuh, Knasmüllner und Quaner eine Chance. Diese Umstellung sorgte schon früh für einige Unstimmigkeiten, die in dem 1:0 für den BTSV nach nur vier Minuten durch Correia resultierte. Die Stimmung sowohl auf der Heimseite als auch im Gästeblock trotz des frühen Rückstands recht gut. Etwa Mitte der ersten Halbzeit fingen sich die Schanzer etwas und spielten ihrerseits auf den Ausgleichstreffer, der - etwas glücklich - durch Knasmüllner kurz vor der Halbzeit schließlich fiel.

Nach dem Wiederanpfiff zeigen die Supporters ein Spruchband mit der Aufschrift "Hansa gehört zu Rostock wie die Donau zu Ingolstadt! Lasst die Kogge nicht untergehen!" in Solidarität mit dem vor dem Abgrund stehenden FC Hansa, eine starke Aktion. Allgemein wurde die Stimmung in Hälfte zwei etwas schlechter, was nicht nur daran lag, dass unsere Mannschaft zwar überlegen begann aber erneut durch Krote in Rückstand geriet (55.)

Bei unseren Jungs auf dem Rasen lief nicht mehr viel zusammen und zu allem Überfluss fiel kurz vor Schluss mit dem 3:1 für Braunschweig noch die Entscheidung, was bedeutete, dass Bochum uns aufgrund des besseren Torverhältnisses noch von Platz 11 verdrängte. Positiv in den Schlussminuten war lediglich, dass Oral auch noch Ralf Keidl brachte, den der Fanblock zuvor schon gefordert hatte.

Nach dem TSV 1860 ist also der TSV aus Braunschweig der zweite Verein, der uns in dieser Saison zwei mal schlagen konnte - es gibt Mannschaften die liegen uns einfach nicht. Seis drum; Platz 5 in der Rückrundentabelle und wieder eine Saison mit unvergesslichen Momenten, Schritten nach vorne und auch dem ein oder anderen Tief. Es bleibt festzuhalten, dass sich aus unserer Sicht die Fanszene und vor allem die Auswärtsfahrerzahl sich in dieser Saison nicht in der Form entwickelt hat, wie man sich das erwarten könnte. Es bleibt festzuhalten, dass die BRC und Allesfahrer-Zaunfahnen bei allen Spielen - das Geisterspiel außgenommen - als einzige bei allen Pflichtspielen des FCI hing und sich unsere Gruppe sowohl in der Mitgliederstärke als auch in ihrer Reife positiv entwickelt hat. Eine Choreo im Heimspiel gegen die Löwen, ein erster Auswärtsbus nach Duisburg, sowie die Organisation der Südtribüne Faschingsparty und der Mottofahrt nach München zeugen davon, welchen hohen Stellenwert unsere Gruppe in der Fanszene besitzt. Wir werden versuchen uns auch im nächsten Jahr zu verbessern und immer und überall für unseren FCI da zu sein.

Vorwärts FCI! Auch in der nächsten Zweitligasaison!

  • 01
  • 02
  • 03
  • 04
  • 05
  • 06
  • 07
  • 08
  • 09
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 30
  • 31
  • 32